Der Schreiner

Eine Nähahle für den Sattler

 


 

 

Kurz zur Entstehung : 

Wieder mal saß ich an einer kleinen Leder-Arbeit . Auch wenn das Stück nicht groß war saß ich  einen halben Tag am nähen . Am Abend fand ich dann im Internet eine "Nähahle " mit der man laut beschreibung eine Naht von 30 cm Länge in ca. 10min. herstellen können sollte .

Also forschte ich etwas im Internet weiter und stellte fest ,daß es verschiedene Bauarten von diesen Nähahlen gibt . So eine Nähahle wäre ja praktisch ! Gesagt getan , ab in den Hobbyraum und mal austüfteln . So entstand diese Nähahle. Die Naht die man mit dieser Nähahle herstellen kann ist aber leider nur eine herkömmliche sogenannte Maschinennaht . Der Täschner der in Handarbeit nähen möchte kann diese aber trotz dem gut gebrauchen .


 


 

Kleine Beschreibung :

Diese Nähahle hat im Handgriff eine Garnspule von der sich das Garn beim nähen abrollen kann . Im vorderen Teil sitzt links die Nähnadel gefolgt von einer Garn-Bremse um das Garn auf einer Spannung zu halten . Die Holzspitze in der die Nähnadel befestigt ist ,ist aus dem Handstück herausziehbar und innen Hohl um Ersatznadeln verstauen zu können . Auf grund der verwendeten Nähnadel (herkömmliche Nähmaschine ) ist es momentan nur möglich mit "Stern-Garn " zu nähen . Da die Nadel aber auswechselbar ist bin ich im Moment noch guter Dinge Später mit geeigneter Nadel auch dickere Garne verwenden zu können .


Material

Bezeichnung  Maße LxBxH
1

 Nähnadel

 Herkömmlich Ledergeeignet

1

 Lüsterklemme

 

1

 Schraube Senkkopf

 M6 x ca.35

1

 Rundstab (Buche)  für Handgriff

 Ø 40 mm x 120 mm

1

 Rundstab (Buche)  für Vorderteil 

 Ø 20 mm x 100 mm

1

 Garnspule  (Kunststoff o.  Metall)

Von herk. Nähmaschine

1

 Rundstab (Buche)  für Spulen

 Ø 20 mm x 30 mm optional 60 mm (entfällt wenn Garnspule vorhanden)

1

Schleifpapier 

 versch. Sorten 

1

Büroklammer

 

 

 

 

 

 

Der Nachbau : 

Schritt 1 :

Zuerst formen wir den Handgriff aus dem Rundstab (Ø 40 mm x 120 mm ).

Am Rundstab wird mit einem Forstnerbohrer Ø 20 mm Stirnseitig eine Bohrung mit einer Tiefe von  30 mm eingebracht .

 

 

Schritt 2:

Anschließend wird der selbe Rundstab an der Stirnseite ,dort wo wir auch die Bohrung gemacht haben mit hilfe einer Holzraspel oder Schleifpapier im ersten Drittel konisch verjüngt . 

 

Schritt 3:

Jetzt kommt die Aussparung für die Garnspule in unserem Griff . 

Bohrt dazu mit einem 12mm (oder bei eigenen Holzspulen 15mm) Holzbohrer o.Forstnerbohrer im zweiten drittel ,zwei Löcher so , das sich die Bohrungen ineinander Überschneiden . Die gesamt Länge des entstehenden Langlochs sollte etwa 20mm lang werden .(so ,daß die Spule später hineinpasst ) Die zwischenstege mit einer Raspel oder Feile sauber ausfeilen und Schleifen . Probeweise solltet Ihr Eure Garnspule ab und zu mal einlegen und prüfen ob diese sauber darin laufen kann . Tipp wird das Langloch an den Seiten zu breit ,wird die Spule darin später zu locker sitzen !!!

Als nächstes macht Ihr im 90° Winkel zu dem Langloch mittig eine Bohrung mit 5,5mm bis ihr im Langloch herauskommt . Bohrt dann (im selben Loch ) weiter in die andere Seite des Griffes jedoch nicht durch sondern ca. nur 5mm tief .Hier wird später dann die Senkkopfschraube (M6 x 35mm) als Spulenhalterung eingeschraubt. 

Mit einem Handentgrater oder Senker wird der Rand der 5,5mm Bohrung an der Außenseite so weit erweitert ,bis Euer Senkschraubenkopf bündig darin verschwindet . Beim eindrehen der Schraube werdet Ihr merken ,daß die 5,5mm etwas eng gewählt wurde . Das soll aber so sein , damit sich das metrische Gewinde in das Holz schneiden kann . Wenn Ihr möchtet könnt Ihr Eure Garnspule schon mal mit der Schraube einbauen .Der Handgriff ist erst mal fertig und kann zur Seite gelegt werden .

Schritt 4:

Das Vorderteil

Auch der Rundstab (Ø 20 mm x 100 mm ) wird an der Stirnseite mit einer Bohrung versehen . Bohrt mit einem Ø15 mm Forstner o. Holzbohrer  55 mm tief ein . Dieser Hohlraum  wird später Euer Stauraum für Ersatznadeln .

 

An der selben Seite wird dieser Rundstab etwas angeschliffen , so daß er leicht aber dennoch stramm in das Handstück passt . Tipp steckt die Teile beim Schleifen immer wieder zusammen um nicht zu viel abzuschleifen .

Schritt 5:

Jetzt kommt die Lüsterklemme zum Einsatz . Befreit die Messing klemme vom Kunststoff . Z.B. mit einem Cuttermesser .

 

 

 

Schritt 6:

In die andere Seite des Rundstabs ( Ø 20mm x 100mm) wird auch in der mitte eine Bohrung mit dem Durchmesser und tiefe den Eure Messingklemme hat eingebohrt .

Anschließende wird diese Seite mit einem Konus versehen . Die Messing klemme eingepasst und mit etwas Sekundenkleber eingeklebt . Tipp: nicht an die Schrauben mit dem Kleber kommen ! 

 

 

 

Unmittelbar nach dem Konus kommt eine kleine Bohrung etwa 10mm tief in den Rundstab .Der Bohrdurchmesser ist etwas kleiner gewählt als der Durchmesser Eurer Büroklammer . Biegt eine kleine Öse aus der Büroklammer (z.B. um einen 2mm Bohrerschaft) und klebt auch diese gegebenen falls in die Bohrung ein .Ist der Kleber getrocknet kann auch die Nähnadel eingeschraubt werden.

 

 

 

Schritt 7:

So jetzt bleibt eigentlich nur noch das zusammenstecken des Vorder und Handstückes .

Das Garn wird einmal durch die Öse richtung Nadel gesteckt ,dann zurück richtung Handstück gezogen und noch mal durch die Öse richtung Nadel durchgezogen . Jetzt erst in die Nadel eingefädelt und mit  etwas Überstand ca. 5 cm lang das Garns herausstehen lassen .

Und fertig ist Eure Nähahle . 

Wer noch nicht genug vom Basteln hat , der kann Sich aus dem Rundstab (Ø 20 mm x 30 mm optional 60 mm) noch seine Eigenen Spulen herstellen .

 




Sonder Arbeiten :

Schritt 1:

Die Spulen 

Um Sich eigene Spulen aus Buchenholz herzustellen bohrt man den gesamten Rundstab von einer Seite mit einem Ø 6mm Holzbohrer mittig durch .

Sägt Euch dann Stücke mit mind. 15mm ab. Tipp : mit einer Metallsäge wird der Schnitt  feiner . 

Schritt 2 : 

Mit einer langen M6er Schraube und 4 Muttern (M6) Habe ich mir eine kleine Vorrichtung gebaut . Dazu werden zwei Mütter vor und zwei Mütter hinter dem Rundstab auf die Schraube geschraubt . Das ganze wird in eine am Tisch befestigten Bohrmaschine die im links-Lauf betrieben wird eingespannt. Bohrmaschine auf Dauerbetrieb geschaltet und mit einem 8-10er (optimal ist 9mm) Stechbeitel (ich habe mir hierfür mit einem Schlitzschrauben-Bit den ich angeschliffen habe Ersatz geschafft ) vorsichtig den Innenkern um ca.12mm herausgefräßt. Tipp: mit einer Vierkant-Feile funktioniert es auch sehr gut . Dauert länger aber die Gefahr abzurutschen und das die Spule bricht ist geringer .

 

 

 

Leider bin ich mit dem "Schraubendreher-Bit " etwas abgerutscht ! Aber ich denk mal , als Anschauungsmaterial reicht die Spule vollkommen aus .

Schritt 3:

Die Außenseiten nach bearbeiten (schleifen ) fertig . 

Jetzt könnt Ihr Euer Stern-Garn aufspulen .


Wie näht man mit dieser ? 

Das Nähen mit der Nähahle ist recht einfach .

Einstechen der Nadel bis zum Anschlag , durch ziehen des Fadens (Unterfaden). 

Zurück ziehen der Nadel aus dem entstandenen Loches . 

Neu einstechen der Nadel im gewünschten Abstandes (od. mit einem Prickrades markierte Stelle ). 

Nadel zur Hälfte zurück ziehen, so dass eine Schlaufe entsteht und den Unterfaden der Zuvor durchgezogen wurde durch diese Schlaufe fädeln . Nadel wieder einstechen , zur Hälfte zurück ziehen und den Unterfaden wieder durch die entstandene Schlaufe fädeln . usw. .

Viel Spaß beim Basteln !

<-- zurück zum Schreiner

<-- zurück ins Reich